Startseite

Lingualtechnik

Lingualtechnik in situ

Patient mit Lingualtechnik
(von aussen nicht sichtbar)

Was ist Lingualtechnik und welche Vorteile hat diese Technik?

Bei der Lingualtechnik sitzen die Brackets auf der Zahninnenseite und sind somit nicht sichtbar. Die Lingualtechnik eignet sich besonders zur Behandlung von schwerwiegenden Deckbissen und für Extraktionsfälle,  bei denen der Patient eine unsichtbare Spange wünscht.

 

Welche Nachteile hat Lingualtechnik?

Mit der Lingualtechnik ist jedoch die Feineinstellung der Zähne äusserst kompliziert und zeitaufwendig. Eine anschliessende Therapie mit Invisalign ist oftmals das ideal gewünschte Behandlungskonzept. Durch die Lingualtechnik ist die Aussprach in den ersten 6 bis 12 Wochen beeinträchtigt. Die Krafteinwirkungen auf die Zähne können nicht so exakt koordiniert werden, wie mit anderen Behandlungstechniken. Lingualtechnik ist immer mit einem hohen Kosten- und Zeitfaktor verbunden. Sowohl die Behandlungsdauer am Zahnarztstuhl, als auch die gesamte Behandlungszeit, sind wesentlich länger als bei anderen Techniken. Die Indikationsstellung sollte sehr sorgfältig ausgewählt werden.

 

Welche neuen Verfahren gibt es bei der Lingualtechnik?

Durch neue technische Verfahren zur Herstellung von therapeutischen Set-ups und mit "heisser Roboterhand" vorgeformte thermoelastische Bögen ergeben sich in der Lingualtechnik bessere Anwendungsmöglichkeiten und ein besserer Komfort für den Patienten. Gleichzeitig werden nur noch 3-4 Bögen je Kiefer benötigt, was dem Behandlungskomfort des Patienten entgegenkommt. Die einwirkenden Kräfte sind ebenfalls gering und damit für den Patienten verträglicher als früher.

Die aufwendigen Vorarbeiten hierzu werden von einem externen Labor gefertigt. Unser Kooperationspartner ist die Firma TOP-Lingualtechnik. Das Behandlungssytem wurde vom Kollegen Dr. Wiechmann entwickelt und gilt heute als erfolgreichstes System der Lingualtechnik, in Europa.

Die Lingualtechnik ist kostenintensiver als die Behandlung mit Invisalign oder Multiband. Die externen Laborkosten sind relativ teuer, was letztlich den Kostenunterschied zur "normalen MB-Behandlung" ausmachen kann (8000-16000 €).

Nachfolgende Behandlungsbeispiele geben einen Eindruck über die Möglichkeiten der Therapie mit Lingualtechnik:

                                                           1. Kreuzbiss
                                                                
2. Deckbiss
                                                                         3. Nichtanlage                                                                

Wenn Sie noch mehr über dieses System wissen wollen, schauen Sie sich doch die Behandlungsbeispiele in der Internetseite von TOP oder Dr. Wiechmann an. Die beeindruckenden Behandlungen mit sehr aufwendig hergestellten Morphing-Clips können Sie hier die Zahnbewegungen zur Einordnung in den Kiefer mitverfolgen! Ein wirklich sehenswertes Feature!

www.lingualtechnik.de

Copyright by Dr. G. Polzar